Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

Der Stil der 60er

Design-Stile
  • Diese Produkte anzeigen
  • Auf die Wunschliste

Von schlichter Funktionalität zum farbenfrohen Futurismus

Der Retro-Look ist ein beliebter Trend im Interieur-Bereich. Denn was früher beliebt gewesen ist, passt heute ebenfalls gut in individuell eingerichtete Wohnungen und Häuser. Für den Stil der 60er-Jahre-Einrichtung gilt dies besonders, weil er sich durch minimalistische Formen und Farben aus dem Bereich der Naturtöne auszeichnet. Beides eignet sich heutzutage optimal, um die eigenen vier Wände modern und stilvoll einzurichten. Daher ist es nicht verwunderlich, dass zahlreiche Klassiker aus dieser Zeit stammen. Die 60er Jahre waren die Ära namhafter Interieur-Designer wie Eero Aarnio, Arne Jacobsen, Verner Panton und natürlich Charles Eames. Ihre minimalistischen, funktionalen und zeitlosen Entwürfe begeistern bis heute Designfans und finden in Retro-Möbeln zahlreiche Nachahmer.

Doch dieses Jahrzehnt war nicht nur schlicht. Im Gegenteil, denn in den 1960ern liegt die Geburtsstunde der Pop-Art. Bunt, laut und ironisch wirkte nicht nur die Kunst, sondern auch das Design und damit die 60er-Jahre-Einrichtung. Leuchten, Plastikstühle und Sitzsäcke hoben sich zwischen schlichten Möbeln ausdrucksstark hervor.

Tanzen Sie mit uns zurück in die Swinging Sixties und lassen Sie sich vom Stil der 1960er begeistern.

 

Schlicht, poppig, spacig? Was macht den 60er-Jahre-Einrichtungsstil aus?

Gedeckte Farben und zeitlose Eleganz: Die 60er-Jahre-Einrichtung bestand aus Nierentischen, filigranen Stapelstühlen und weiteren puristischen Designs, die sich an funktionalen Aspekten orientierten. Beine von Stühlen, Tischen, Sesseln und Co. waren möglichst schlank und erinnerten bei einigen Möbelstücken an Spinnenbeine. Für den schlicht-eleganten Sixties-Look war Holz das Material der Wahl. Viele skandinavischen, italienischen, US-amerikanischen und deutschen Designer der 60er Jahre verwendeten einheimische Hölzer wie Eiche und Buche, um die typischen Formholzmöbel zu fertigen. Für diese wurde eine dünne, gebogene Schicht eingesetzt, welche puristische Formen bei den 60er-Jahre-Möbeln ermöglichte. Zusammen mit der natürlichen Optik des Rohstoffs verlieh das den Designs einen klassisch eleganten Look. Dieser ist zeitlos und deshalb auch heute noch beliebt.

Retro-Design-Möbel weisen wie die Originale dieser Zeit oft eine stark ausgeprägte Maserung auf. Ein beliebtes, wenn auch neuartiges Material in den 60ern war Kunststoff. Dieses machte innovative Formen möglich, die bis in unsere Zeit für Begeisterung sorgen. Dazu gehört der berühmte Panton Chair, der ein echter Klassiker ist und in vielen Design-Lofts steht. Die geschwungene, ergonomische Form macht diesen Stuhl unverwechselbar. In bunten Farben hat er eine nahezu magnetische Anziehungskraft.
Ausdrucksstarke Farbtöne sah man auch bei den opulenten Mustern und grafischen Prints. Grün, Orange und Braun brachten Kontraste in die schlicht-funktionale 60er-Jahre-Einrichtung. Diese schmückten Tapeten ebenso wie Kissenbezüge, Vorhänge und weitere Textilien und fügten der minimalistischen Optik mehr Lebendigkeit hinzu.

01 StyleMag 3er Kachel
02 StyleMag 3er Kachel
03 StyleMag 3er Kachel

Bunte Einflüsse durch die Pop-Ära

Neben der funktionalen Schlichtheit drängte sich eine weitere Komponente in die Einrichtung der 60er Jahre. Vor allem in der zweiten Hälfte und gegen Ende des Jahrzehnts zeigten sich Möbel und Wohnaccessoires immer häufiger mit grellen Farben, extravaganten Formen und neuartigen Materialien wie Kunst- und Schaumstoff. Die Pop-Art hatte eine neue Ästhetik ins Leben gerufen, die bunt, humorvoll und ironisch war. Das Ergebnis für die Einrichtung der 60er Jahre waren bunte Leuchten in Kugelform, Plastikstühle und aufblasbare Sessel. Die neuen Rohstoffe ermöglichten eine günstigere Herstellung und damit Designprodukte für den Massenmarkt. Möbel wurden zu Konsumgütern. Man nutzte sie nicht mehr dauerhaft, sondern tauschte sie aus, wenn einem der Sinn nach etwas Neuem stand. Das rief unter anderem knallig bunte Alltagsgegenstände hervor, die mithilfe von Spritzgussformen und ABS-Kunststoff hergestellt wurden. Die Entwürfe für die ausgefallenen Vasen, Hocker und Container kamen von Ettore Sottsass, Joe Colombo, Anna Castelli Ferrieri und weiteren Designgrößen der 60er.

Mit dem Zuhause ins Weltall

Raumschiff Enterprise“, „Doctor Who“ und „The Outer Limits“ – diese Serien der 1960er drehen sich um ein Thema, das seit Beginn der zweiten Hälfte des 20. Jahrtausend eine große Rolle in der Gesellschaft spielte. Fortschritte in der Wissenschaft und in Technologien waren bezeichnend für das sogenannte Space Age, Weltraumzeitalter. Und diese Entwicklungssprünge übertrugen sich auch auf andere Bereiche. Spacig wurde es daher ebenfalls bei der Einrichtung der 60er Jahre. Während die Menschen allmählich den Weltraum eroberten, beeinflusste das Zukunftsdenken auch das Design. Futuristische Formen ließen einen meinen, man wäre an Bord eines Raumschiffs und auf dem Weg zum Mond.

Designklassiker aus den 1960ern, die Sie kennen sollten

  • AJ Stehleuchte von Arne Jacobsen (1960)
  • Regalsystem 606 von Dieter Rams (1960)
  • Ball Chair: halbkugelförmiger Sessel von Joe Colombo (1964)
  • Blow: aufblasbarer Sessel von Zanotta (1967)
  • Pastil Chair: extravagant geformter Sessel von Eero Aamio (1967)
  • Mobile 4970/84: Möbelsystem in Containeroptik von Anna Castelli Ferrieri (1967)
  • Panton Chair: S-förmiger Plastikstuhl von Verner Panton (1968)
  • Flowerpot: farbenfrohe Hängeleuchte von Verner Panton (1968)
  • Sitzsack von Zanotta (1969)

Kreatives Jahrzehnt durch Wandel in der Gesellschaft

In den 1960ern gab es auf der ganzen Welt Ereignisse, die zu gesellschaftlichen Umbrüchen führten. Einige der bedeutendsten waren:

  • 1961: Mauerbau
  • 1962: erster Minirock in der "Vogue"
  • 1964-68: Beatlemania
  • 1966: Mondlandung von Surveyor 1, amerikanische Raumsonde
  • 1968: Studentenproteste
  • 1969: Woodstock

Diese fanden auf sozialer, kultureller, politischer und ästhetischer Ebene statt und äußerten sich in verschiedenen Lebensbereichen. Daher blieb niemand von ihnen unberührt. In der Designwelt sorgten sie für neue Denkanstöße und regelrechte Kreativitätsboosts.

Design war auf dem Vormarsch und etablierte sich mehr und mehr in der Alltagswelt. Der Blick nach vorne, in die Zukunft brachte neuartige Entwürfe hervor. „Alles ist möglich", lautete der Leitsatz. Der technische Fortschritt unterstützte dies mit innovativen Materialien und Fertigungsmöglichkeiten.

 

Zuhause im Stil der Swinging Sixties einrichten

Wie in den 1960ern spielt auch für Sie Design in Ihrem Zuhause eine große Rolle? Dann setzen Sie auf 60er-Jahre-Möbel und –Accessoires. Klassiker wie der Ball Chair, die Flowerpot Hängeleuchte oder der Panton Chair sind Hingucker für Ihr Wohnzimmer. Die minimalistischen und futuristisch anmutenden Designs passen hervorragend zu einer geradlinigen Einrichtung und zu Wohnungen im cleanen Loft-Stil.

Möchten Sie ein Büro repräsentativ einrichten, ist die 60er-Jahre-Einrichtung ebenfalls eine geeignete Inspirationsquelle. Mit einer AJ Stehleuchte und mehreren Stühlen mit reduzierter Optik sorgen Sie für Funktionalität in Ihren Besprechungsräumen oder Ihrem Home Office und beweisen gleichzeitig Ihren guten Geschmack.

Um Ihrer Einrichtung einen 60er-Jahre-Twist zu verleihen, können Sie entweder auf Designs im Retro-Stil oder auf Originale zurückgreifen. Viele der erfolgreichen Stücke von Designgrößen wie Panton, Eames und Aarnio sind heute noch erhältlich. Stöbern Sie durch unseren Shop und wählen Sie Ihre Favoriten für Ihren persönlichen Sixties-Look zu Hause.

 

 

© 2019 AmbienteDirect GmbH. Alle Rechte vorbehalten.