Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

Tipps für die Pflanzenbewässerung

13. März 2020 / Zuhause
Presenter
  • Diese Produkte anzeigen
  • Auf die Wunschliste

So gelingt das Gießen während des Urlaubs

Sie möchten in den Urlaub – aber Ihre Pflanzen sollen nicht unter Ihrer Abwesenheit leiden?  Damit in dieser Zeit die Pflanzen zuhause gut versorgt sind, gibts clevere Tricks zur Bewässerung – da kann der Urlaub ruhig auch etwas länger ausfallen.

Natürlich könnte man auch Nachbarn, Familie oder Freunde bitten die eigenen Lieblingspflanzen zu betreuen, aber es geht auch anders. Mit ein paar Tricks und Ideen zur Bewässerung hat Ihr Blattgrün während Ihres Urlaubs sturmfrei und Sie brauchen sich um nichts weiter zu kümmern.

 

Pflanzenbewässerung aus dem Baumarkt: Einfach und unkompliziert

Wasser marsch! In vielen Baumärkten oder Gartencentern gibt es Bewässerungssysteme, die relativ wenig Aufwand benötigen und einfach installiert sind. Praktische Tonkegel beispielsweise, werden einfach in die Pflanzenerde gesteckt. Ausreichend Flüssigkeit liefert dann eine Wasserflasche, die auf den kegelförmigen Trichter geschraubt wird. Damit sich die Flaschen gut entleeren können, ist es übrigens hilfreich diese nach dem Aufschrauben auf den Kegel einmal oben einzustechen. Falls Ihre Pflanze besonders durstig ist, wählen Sie am besten einen Tonkegel mit hoher Durchflussstärke oder Sie verwenden mehrere der Trichter für Ihr liebstes Blattgrün.

Etwas kostspieliger, aber mindestens genauso einfach und sehr zuverlässig sind Bewässerungssysteme, die Ihr Blattgrün anhand von Wasserschläuchen versorgen. Über Zeitschaltuhren können Sie punktgenau einstellen, wieviel Flüssigkeit Ihre Pflanze bekommen soll. Toller Vorteil: Mit den meisten Systemen können meist bis zu zehn durstige Mäuler gleichzeitig versorgt werden.

Tipp: Nicht nur zur Urlaubszeit fehlt Ihnen der grüne Daumen? Pflanzen-Pflege-Apps erklären, wieviel Wasser Ihre jeweilige Pflanze benötigt und schicken regelmäßig Erinnerungen, damit das Gießen nicht in Vergessenheit gerät.

 

Pflanzenpflege selbstgemacht: DIY-Bewässerungssysteme

Bastler und Do-it-yourself-Profis aufgepasst. Da vorinstallierte Bewässerungssysteme aus dem Gartencenter nicht gerade preiswert sind, gibt es auch ein paar selbstgemachte Tricks, mit denen Sie die Flüssigkeitszufuhr für Ihre Pflanzen selbst in die Hand nehmen. Hier kommen ein paar Ideen zur DIY-Bewässerung.

Nicht immer braucht es kostspielige Tonkegel. Denn eine schlichte Plastikwasserflasche kann das Bewässerungssystem ganz leicht ersetzen. Hierzu wird der Flaschendeckel je nach Wasserbedarf mehrmals eingestochen und easy peasy in die Pflanzenerde gesteckt. Die Flüssigkeit entweicht Tröpfchen für Tröpfchen und durch die kleinen Öffnungen entsteht so schnell auch keine Staunässe.

Ein Eimer Wasser ersetzt hingegen das teure Schlauchsystem. Wie das geht? Ganz einfach! Hierzu brauchen Sie lediglich einen vollen Eimer mit viel kühlem Nass, eine Küchenrolle oder einen langen Wollfaden. Und so funktioniert’s: Den Wassereimer stellen Sie einfach neben Ihre Pflanzen und sorgen mit dem Faden oder einem gefalteten Küchenpapierstrang für die nötige Flüssigkeitszufuhr. Die Enden der Küchenrolle oder der Schnur werden jeweils in den Eimer und in den Blumentopf gesteckt. Achten Sie hierbei darauf, dass beide möglichst tief in den Wassereimer eintauchen. Dies gelingt ganz leicht, in dem die Enden mit Steinen beschwert werden. Ihre Pflanzen versorgen sich dann über den selbstgebauten Strohhalm ganz von alleine.

Tipps für die Pflanzenbewässerung im Urlaub

Die Koffer sind gepackt, der Kühlschrank ist leer und Ihre liebsten Pflanzen sind mit ausreichend Flüssigkeit versorgt, es kann also losgehen! Damit während Ihrer Abwesenheit in Sachen Pflanzenpflege alles glatt läuft, haben wir hier noch ein paar Tipps für Sie zusammengestellt.

  • Jede Art der Bewässerung gelingt am besten, wenn die Pflanzen grüppchenweise zusammengestellt sind. Ein schattiger Ort, der jedoch ausreichend hell ist, sorgt zudem dafür, dass das Blattgrün etwas weniger Durst hat als sonst.
  • Verzichten Sie vor der Abreise auf eine Düngung der Pflanzen. Dies fördert nämlich ebenso den Wasserbedarf.
  • Egal, ob selbstgemachte Bewässerung oder fertiges System vom Baumarkt – Um kein Risiko einzugehen, lohnt es sich die Flüssigkeitszufuhr vor ihrer Abreise für ein paar Tage zu testen.
  • Falls Sie vorhaben die Pflanzenerde auszutauschen, ist Granulat eine praktische Alternative. Denn das Pflanzen-Granulat wirkt Staunässe entgegen und passt die Wasserabgabe automatisch an den Bedarf des Blattgrüns an.
  • Absolutes No-Go in Sachen Pflanzenbewässerung ist es, die Lieblingspflanzen in die Badewanne zu stellen. Die meisten Badezimmer sind zum einen viel zu dunkel und Staunässe ist hier vorprogrammiert.

 

Der Jahresurlaub naht oder es geht mal wieder auf Geschäftsreise? Dank vieler unterschiedlicher Bewässerungstipps müssen Ihre Pflanzen während Ihrer Abwesenheit keinen Durst erleiden. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der nächsten Reise!