Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

So halten Sie Blumensträuße länger frisch

Zuhause

Tipps und Tricks zur Pflege

Ein Blumenstrauß ist nicht nur eine schöne Dekoration, sondern verbreitet gleichzeitig auch positive Stimmung im Raum – jedenfalls, wenn er frisch ist. Leider kommt nämlich häufig schon nach ein paar Tagen die große Enttäuschung: Blumen, die gestern noch mit kerzengeradem Stängel und erhobenem Blütenhaupt in der Vase standen, lassen heute traurig ihre Köpfe hängen. Natürlich wird das irgendwann passieren – schließlich sind frische Blumen nicht ewig haltbar. Dennoch können Sie ihre Lebensdauer ein wenig verlängern. Wie? Ganz einfach. Sie müssen Ihre Blumen richtig pflegen. Tipps und Tricks gibt es hier!

 

Kopf hoch: So bleiben Ihre Blumen länger frisch bleiben

Ganz schön frustrierend: Wenn Ihr frischer Blumenstrauß schon nach wenigen Tagen beginnt zu welken, trübt das die Stimmung. Nachfolgend bekommen Sie Tipps, wie Schnittblumen wie Rosen, Tulpen, Nelken oder Chrysanthemen, länger halten.

 

  1. Transport: Sie haben einen frischen Blumenstrauß gekauft, fahren aber nicht direkt nach Hause? Dann wickeln Sie die Stängel in feuchtes Zeitungs- oder Küchenpapier ein, damit sie nicht so schnell welken.
  2. Vase: Blumen brauchen Platz in der Vase. Werden die Stängel gequetscht, nehmen sie schlechter Wasser auf und verblühen. Ganz wichtig dabei: Das Gefäß sollte sauber sein. Schmutz und Bakterien, die sich im Wasser ablagern, verhindern, dass die Pflanzen ausreichend Flüssigkeit und Nährstoffe bekommen.
  3. Wasser: Das Blumenwasser sollte eine Temperatur zwischen 25 und 35 °C haben und stets klar und nicht trüb sein. Tauschen Sie es deshalb mindestens alle zwei bis drei Tage aus, im Sommer gerne auch täglich.
  4. Frischhaltemittel: Sie können ein Frischhaltemittel ins Wasser geben. Es versorgt die Blumen zum einen mit Nahrung, zum anderen verhindert es die Bildung von Bakterien, sodass die Pflanzen insgesamt länger halten.
  5. Anschnitt: Schneiden Sie Ihre Blumen mit einem Messer etwa 2 bis 3 cm schräg an, damit sie genügend Wasser aufnehmen können. Verwenden Sie keine Schere. Dadurch würden die Leitungsbahnen im Stiel gequetscht werden.
  6. Blätter: Entfernen Sie alle Blätter, die ins Wasser ragen. Mit der Zeit würden diese nämlich anfangen zu faulen und im Wasser die Bildung von Bakterien begünstigen.
  7. Standort: Schnittblumen stehen gerne an einem hellen Platz, mögen aber keine Zugluft und keine direkte Sonneneinstrahlung. Auch Schüsseln und Schalen mit Obst sind keine guten Nachbarn, da die Früchte das Reifegas Ethylen verströmen, das die Blumen schneller welken lässt.

SOS-Tipps: So retten Sie Ihre Schnittblumen

Schlaffe Blumen sind nicht immer sofort ein Fall für die Bio-Tonne. Mit etwas Glück lassen sich die Exemplare noch retten und zu neuem Leben erwecken. Probleme und Lösungen gibt es nachfolgend.

 

Wenn die Blumen unangenehm riechen …

… ist wahrscheinlich das Wasser nicht mehr frisch und es haben sich Bakterien gebildet. Die Stiele werden meistens dunkel und fühlen sich schleimig an, die Blütenköpfe hängen. Jetzt ist Handeln gefragt: Vase gründlich reinigen, frisches Wasser einfüllen und die fauligen Stiele großzügig abschneiden.

 

Wenn die Blütenköpfe schlapp machen …

… bekommt die Blume wahrscheinlich nicht ausreichend Wasser. Sie können versuchen, die Blumen zu retten, indem Sie die Stielenden noch einmal schräg anschneiden und sie anschließend in sauberes Wasser stellen. Pflanzen mit harten, holzigen Stängeln, wie zum Beispiel Rosen oder Sonnenblumen, können Sie auch in heißes Wasser stellen. So entweicht die Luft aus den Stielen und die Wasseraufnahme verbessert sich.

 

Wenn die Stiele weich werden …

… hängt dies auch mit mangelnder Wasseraufnahme zusammen. Betroffen davon sind Schnittblumen mit weichen Stängeln wie Tulpen oder Narzissen. Mit einem simplen Trick bekommen Sie die Stiele aber wieder gerade. Rollen Sie die Blumen einfach in Zeitungspapier ein und stellen Sie sie anschließend für ein paar Stunden ins Wasser. Nach dem Auspacken stehen sie wieder stabil.

 

Tipp: Setzt sich Ihr Strauß aus verschiedenen Blumenarten zusammen, ist es ganz normal, dass einige davon eher anfangen zu welken, als andere. Sortieren Sie deshalb regelmäßig verblühte Exemplare aus. Falls der Strauß zu dünn wird, hilft der Umzug in eine kleinere Vase.

 

Schnittblumen halten nicht ewig. Dennoch können Sie dafür sorgen, dass sie möglichst lange blühen. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist lediglich ein paar Pflegetipps zu beachten. Ihre Fürsorge werden Ihnen die Blumen dann mit vitalem und farbenfrohem Aussehen danken.