Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

Leuchten richtig kombinieren mit Jules Villbrandt von Herz&Blut

21. November 2021 / Portraits
00 Presenter
Bilder: herz.und.blut / Jules Villbrandt
  • Diese Produkte anzeigen
  • Auf die Wunschliste

Verschiedene Leuchten kombinieren

Die richtige Beleuchtung kann einen Raum so richtig schön wohnlich wirken lassen: Jules Villbrandt schreibt für den Blog Herz & Blut und weiß ganz genau, wie man so etwas umsetzt. Bei sich zuhause und in ihrem Berliner Studio Maison Palmé kombiniert sie gerne Leuchten in verschiedensten Stilen, die im Gesamtbild immer stimmig wirken. Fürs Stylemag erklärt sie uns ihre Tipps und Tricks.

 

Liebe Jules, du wohnst in einer schicken Berliner Wohnung. Wie würdest du deinen eigenen Wohnstil beschreiben?

Tatsächlich ist von allem etwas dabei: Ein harmonischer Mix aus skandinavischen, italienischen und französischen Einflüssen. Es gibt viel zu entdecken, das Auge soll auf Wanderschaft gehen. Das zeigt, dass Minimalismus nicht so mein Ding ist. Was aber auch nicht heißt, das alles überladen sein darf. Ich mag eine gute Balance.

 

Was ist dir an deinem Zuhause besonders wichtig, was die Gestaltung angeht?

Alles darf sich stetig verändern! Daher setze ich gerne auf modulare Elemente, die sich nach Lust und Laune, entsprechend auch neuer Lebenssituationen, spielerisch-vielfältig kombinieren lassen. Eine wirklich wichtige Rolle spielen hierbei auch Farben. Da höre ich genau in mich hinein, wenn es um die Auswahl geht. Meine Einstellung: Sich trauen und dem Einheitsweiß die Stirn bieten. Nur dem allerersten Impuls folge ich nie. Da überlege ich sorgfältig, ob mir die Farbauswahl auch wirklich für einen längeren Zeitraum gefallen würde.

Du setzt verschiedenste Leuchten in deiner Wohnung ein, seien es Steh-, Hänge- oder Wandleuchten, die sehr unterschiedlich aussehen aber am Ende immer stimmig wirken. Wie setzt man so etwas um? Kannst du uns dein Lichtkonzept beschreiben?

Ein richtiges Konzept, das im Vorfeld erarbeitet wurde, ist es nicht. Viel eher ist die Zusammenstellung über die Jahre ganz natürlich gewachsen. Klar, es liegt auch sicher an meiner Leidenschaft für schöne Leuchten, so dass ich hier mit verschiedensten Varianten rumprobieren kann. Mir geht es dabei nicht darum, den Raum perfekt auszuleuchten. Vielmehr möchte ich Licht-Inseln schaffen, die der Umgebung eine ganz neue Wirkung verleihen als bei Tageslicht. Die Hotspots im Raum bekommen dementsprechend eine Bühne geboten.

 

Gib gerne ein paar Tipps: Wie kann man einen Raum mit der passenden Beleuchtung gemütlich wirken lassen?

Man kann sie verschieden positionieren: auf dem Sideboard, Fensterbrett oder neben dem Sofa. Vor allem unterschiedliche Höhen spielen eine große Rolle. Wichtig ist dabei die Position. Es sollte unbedingt vermieden werden, dass der Blick direkt auf das Leuchtmittel gelenkt wird. Bei Stehleuchten helfen höhenverstellbare Versionen. Die Wahl des richtigen Lampenschirms bei Tischleuchten ist für mich auch sehr ausschlaggebend. Hier können leichte Farbnuancen einen schönen Lichtschimmer erzeugen.

Absolut lifechanging sind die vielen neuen Portables, also kleine Tischleuchten mit Akku. Diese können auch in Ecken oder an Stellen positioniert werden, wo eine Steckdose fehlt. Eigentlich verwaiste Nischen können so in Szene gesetzt werden. Für alle Versionen gilt: Sind sie dimmbar, bringen sie Gemütlichkeit.

Wie oft veränderst du deine Wohnräume mit Leuchten?

Beständig sind die Decken- und Wandleuchten, aber eher aus praktischen Gründen. Der Aufwand wäre zu groß. Aber Steh- und Tischleuchten wandern so lange durch die Wohnung, bis sie ihren Platz gefunden haben. Ich mag es, sehr unterschiedliche Standorte immer wieder neu auszuprobieren. Gleichzeitig schafft eine kleine Veränderung auf diese Weise sofort einen ganz anderen Look. Vor allem in der Herbst- und Winterzeit spüre ich den Drang neue Arrangements auszuprobieren.

Die Frechin von DCW éditions

 

 

 

 

Was gefällt dir besonders an der Leuchte Frechin von DCW éditions?

Gleich auf den ersten Blick erinnerte sie mich an Aufnahmen von New York in den dreißiger Jahren. Die moderne Architektur aus dieser Zeit mit schlichten, aber dekorativen Elementen. Der Einsatz von Metall und Glas in einer sehr ausgeglichenen Weise. Ich glaube es ist auch diese mondäne Ausstrahlung, ohne dabei überpräsent zu sein. Die Frechin wirkt wie ein Kunstobjekt und zieht auch tagsüber alle Blicke in den Bann!

Die In The Sun von DCW éditions

Auch die In the Sun von DCW éditions hat seinen Platz bei dir zuhause gefunden. Wo steht sie und was schätzt du besonders daran?

Der Name macht dieser kleinen Leuchte alle Ehre, sie wandert bei mir – wie die Sonne – durch die ganze Wohnung: In der Regel steht sie in der Mitte auf dem Esstisch und ist die perfekte Beleuchtung beim gemütlichen Zusammensein. Allerdings nehme ich sie sehr oft auch mit in die Küche und stelle sie ins offene Geschirrregal. Und es kommt auch häufiger vor, dass sie direkt neben meinem Bett steht, obwohl ich dort eigentlich eine feste Wandleuchte habe. Sie ist der Allrounder in unserer Wohnung, immer chic und auch etwas festlich, passend zur kommenden Winterzeit.

 

Gibt es etwas, was du hinsichtlich Beleuchtung in deinem Zuhause zukünftig verändern möchtest?

Mein Flur ist ziemlich dunkel, hier nutze ich zwei Kugelleuchten, die ich wirklich mag, nur ist das gerade für morgens zu schummrig. Da bin ich noch am Überlegen, wie hier eine Ergänzung aussehen könnte. Momentan bekommt mein Bad ein kleines Interior-Update und ich merke, wie schwierig es ist, eine ideale Beleuchtung zu schaffen. Nur auf die Deckenleuchte zu setzen, funktioniert für mich nicht. Mit einer Tischleuchte zu arbeiten, ist nicht so ideal und eine Stehleuchte irgendwie unpassend. Es gibt mittlerweile auch sehr schöne Spiegelkombinationen mit Seitenleuchten, vielleicht wird es ja solch eine Lösung.

Vielen Dank, liebe Jules, für dieses inspirierende Interview!

 

Mehr über Jules' Leidenschaft für Interieur gibt es auf Instagram und auf ihrem Blog Herz & Blut.