Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

Zu Besuch auf den 3 Days of Design in Kopenhagen

9. November 2021 / Reisen
00 Presenter final@2x-(2)
  • Diese Produkte anzeigen
  • Auf die Wunschliste

Kopenhagen, das Designparadies

Wer schon mal in Kopenhagen war, wird unsere Feststellung wohl mit einem Kopfnicken bestätigen: Diese skandinavische Stadt hat Stil! Und definitiv ein Gefühl für Interieur. Wohin man auch blickt: ob Cafés, Restaurants, Bars oder Hotels – dänische Marken wie Gubi, Fritz Hansen & Co. verwandeln die Stadt in einen Ort für Designliebhaber. Im September waren wir von AmbienteDirect auf den 3 Days of Design in Kopenhagen. Heute wollen wir unsere Eindrücke mit Ihnen teilen und lassen einen Teil unserer Reise Revue passieren.

Das Besondere an dieser Designveranstaltung: Die Hersteller zeigen ihre Produkte nicht über Messestände, sondern locken Besucher direkt in die eigenen Showrooms und Headquarter. Denn: Kopenhagen ist das Zuhause vieler dänischer Designmarken.

 

Das HAY House

Begleiten Sie uns mit auf eine kleine Tour! Diese beginnt direkt im Zentrum von Kopenhagen. Die Østergade ist eine beliebte und gut besuchte Straße für Shoppingliebhaber. Vorbei an diversen Shops und Cafés, vor denen gut gelaunte Menschen sitzen, die heißen Kaffee schlürfen und dazu eine duftende Zimtschnecke genießen, führt uns der Weg zu einem sonnigen Platz mit Springbrunnen. Dahinter unübersehbar: Das HAY House. Dies ist nicht nur das Zuhause und Herzstück der Marke HAY. Auch die Besucher sollen sich hier heimisch fühlen, finden die Gründer Rolf und Mette Hay.

Während der 3 Days of Design wurde nun erstmals das komplette Haus vorgestellt. Denn bislang handelte es sich um eine zweistöckige Boutique mit HAY-Accessoires. Zuletzt baute HAY zwei zusätzliche Etagen aus: einen Mehrzweckraum für Arbeit, Veranstaltungen und Meetings sowie einen Ausstellungsraum. Sowohl die zwei oberen Etagen als auch die Dachterrasse, von der man einen fantastischen Blick hat, sind allerdings nur für B2B-Kunden zugänglich. Verweilen können Besucher hier auf den ikonischen Sitzmöbeln der Serie HAY Palissade.

Über den leise knarzenden Holzboden geht es zurück in den Showroom: Die Marke Hay orientiert sich an Kunst, Architektur und Mode und das merkt man auch in den stilvollen Räumen des alten Hauses. Wer das pure HAY-Feeling erleben will, sollte sich das HAY House also nicht entgehen lassen. Denn hier können Besucher das ganze Spektrum erleben: von etablierten HAY-Klassikern bis zu spannenden Neuheiten. Apropos – den gemütlichen Arbour Club Sessel durften wir gleich mal Probe sitzen und den neuen Kofi Couchtisch bewundern.

In dem wunderschönen HAY-Haus gibt es gemütliche Sitz-Arrangements, denn hier darf man sich wie zuhause fühlen. Und natürlich liebt HAY es bunt! Wir tauchten in genau diese Welt ein, bestaunten farbenfrohe Kerzen, gestreift oder elegant gedreht, drapiert in azurblauen Regalen. Auch die Gründer persönlich waren anwesend und mitten im Geschehen: Wie Mette Hay, die einen Vortrag hielt, über neue Arbeiten mit der Designerin Clara von Zweigbergk.

Das Zuhause von ferm LIVING

Wir wechseln den Ort und gehen vorbei an den bunten Häuschen von Nyhavn, über eine große Fußgängerbrücke und blicken nach links: Das riesige Zuhause von ferm LIVING. Die Atmosphäre dieses Hauses könnte nicht besser zur Marke passen. Wir sind beeindruckt! Es erinnert an ein altes, uriges Bauernhaus – die Fassade komplett in Beige mit hölzernen Fensterläden. Tatsächlich gehörte dieses historische Gebäude, erbaut im Jahr 1770, bis 2019 dem dänischen Militär.

Ferm LIVING renovierte das Haus und es entstand das neue Zuhause der Marke: Im Erdgeschoss erstreckt sich die Boutique auf 450 Quadratmetern. Besucher sind hier herzlichen Willkommen und jeden Freitag kann man hier sogar frische Blumen kaufen. Bei einem Kaffee lassen wir uns inspirieren: Natürliche Materialien und Beigetöne füllen das Haus mit Wärme und Gemütlichkeit. Stilvolle Accessoires und die Kreativität sowie Handwerkskunst, für die ferm LIVING steht, beeindrucken uns besonders.

Das neue getöpferte Geschirr lädt zum Träumen ein, an eine vorweihnachtliche Tafel etwa. Wie entstehen die Ideen für solche Kreationen? Die Antwort finden wir ein Stockwerk höher, das wir uns „backstage“ einmal ansehen dürfen: Regale gefüllt mit kleinen und großen Fundstücken – als Inspiration für die Designer. Unter alten Holzbalken fühlt man eine besonders gemütliche und urige Atmosphäre.  

Wer sich von „The home of ferm LIVING“ selbst ein Bild machen möchte, kann das mit diesem Video tun:

Die Welt von Gubi auf 2.000 Quadratmetern

Es zieht uns zurück ans Wasser: In den Docklands von Kopenhagen befindet sich der – im wahrsten Sinne des Wortes ­– großartige Showroom von Gubi. Die Marke verwandelte eine ehemalige Tabakfabrik in ihren Hauptsitz, der einen buchstäblich in die Gubi-Welt eintauchen lässt. Vom berühmten Beetle-Chair, über den noch recht neuen Grace-Lounge Chair oder den ikonischen Pacha Lounge Chair: Eine riesige Auswahl an Gubi-Produkten darf hier bewundert und probegesessen werden. Auch Neuheiten wie die Howard- und die Private-Kollektion sind hier zu sehen sowie die Unbound-Kollektion von Space Copenhagen. Mit der Unbound-Leuchte sollte eine praktische Lampe mit poetischer Wirkung geschaffen werden: Ein charakteristisches Beispiel für die Balance zwischen dem Eleganten und dem Handwerklichen, wie das Design-Duo Space Copenhagen seine Arbeit erklärt.

Wer zur richtigen Zeit bei Gubi war, konnte sich spannende Vorträge von Space Copenhagen, Mathias Rasmussen und Dedar Milano anhören. Doch wer noch nie hier war, sollte sich den modernen Loft-Showroom in Kopenhagen nicht entgehen lassen.

The Audo: Wohnen & Arbeiten mit Menu

Von Gubi aus haben wir es zu Fuß nicht weit, wenn wir zu Menu wollen – genauer gesagt zum „The Audo“. Dies ist nicht nur das Menu Headquarter: Der Arbeitsbereich, in dem die Mitarbeiter sitzen, ist auch öffentlich für andere Menschen zugänglich als Co-Working Space. Außerdem gibt es ein Café, ein Restaurant, einen Concept-Store und ein Hotel mit zehn unterschiedlich eingerichteten, wunderschönen Zimmern. Das Thema Networking und Know-How teilen ist Menu wichtig, deshalb nutzen auch unterschiedliche Partnerfirmen wie B&O, By Lassen und viele mehr den Showroom.

The Audo gibt es seit 2019. Das Konzept des Co-Working-Bereichs liegt im Trend, denn es beschäftigt sich mit der sich verändernden Arbeitswelt. Remote-Worker sollen hier einen Ort für Gemeinschaft und Austausch finden. Arbeiten und wohnen mit Menu-Produkten – hautnah!

Über den Dächern von Kopenhagen: Muuto

Unser Tag neigt sich dem Ende zu und zum Ausklang des Tages steht eine Rooftop-Party auf dem Programm, mitten in der Stadt, bei Muuto. Davor dürfen wir aber noch einen Blick in das Headquarter an sich werfen: Im Showroom werden beliebte Muuto-Möbelklassiker und Leuchten sowie brandneue Produkte präsentiert. Wir nehmen Platz auf dem neuen Connect Soft Modular Sofa, das noch viel gemütlicher ist, als es auf den ersten Blick aussieht!

Ein paar Schritte weiter fangen die Officeräume mit Kantinenbereich an, in denen die Mitarbeiter sitzen. Komplett ausgestattet mit Muuto-Produkten, die jedes Büro in verschiedenen Farben und mit minimalistischem Look zum trendigen Place To Be machen.

Ob formelle Besprechungen oder soziale Begegnungen – Menschen dürfen sich hier wohl fühlen.

Das i-Tüpfelchen des Headquarters ist definitiv die Dachterrasse, auf der wir mit Sekt, Limonade und vielen weiteren Designliebhabern einen inspirativen Tag ausklingen lassen... Bye bye, Copenhagen, bis zum nächsten Mal!