Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

Die schönsten Reiseziele in Deutschland

28. Mai 2020 / Reisen
Presenter
Idylle auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst
  • Diese Produkte anzeigen
  • Auf die Wunschliste

Verreisen im Sommer 2020 – nur wohin?

Fernweh haben wir gerade alle, doch die Möglichkeiten bleiben in Zeiten von Corona weiterhin beschränkt. Wir verraten Ihnen, was jetzt wo erlaubt ist und wohin sich ein Ausflug immer lohnt.

 

Wasser, ahoi!

Sie sehnen sich nach Strand und Meer? Nun, die Einreise in viele Länder ist nach wie vor nicht erlaubt beziehungsweise weiterhin eingeschränkt. Wie gut, dass auch unsere Heimat diesbezüglich einiges zu bieten hat. Unsere Favoriten am Wasser und in den Bergen – voilà!

Hinweis: Während die Freibäder vorerst weiterhin geschlossen bleiben, ist das Baden in Seen und am Meer durchaus erlaubt. Seien Sie sich bitte dennoch bewusst, dass Sie hier eigenverantwortlich handeln und jedes Risiko meiden sollten, um die Auslastung bei Ärzten und in Krankenhäusern weiterhin so gering wie möglich zu halten. ​​​​​​​

Halbinsel Fischland-Darß-Zingst: Einer der schönsten Küstenabschnitte an der Ostsee ist nach Meinung vieler Besucher der Weststrand auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Er liegt, umgeben von wilder Landschaft, mitten im Naturschutzgebiet. Weicher, heller Sand bis zum Horizont – wenn da kein Südsee-Feeling aufkommt! Dahinter grasbewachsene Dünen mit knorrigen alten Bäumen. 13 Kilometer zieht sich dieser wunderschöne Strand an der Westküste entlang und ist auch im Hochsommer nie überlaufen.

 

Insel Usedom: Deutschlands längster Sandstrand misst 42 Kilometer und liegt ebenfalls an der Ostsee, nämlich auf der Insel Usedom. Besonders schön gilt der Abschnitt zwischen Bansin und Ückeritz, wo der Strand von wilden Felsen gesäumt ist und an die raue Schönheit Südenglands erinnert.

 

Spiekeroog: 15 Kilometer lang ist der Strand auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog im Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer. Autos sind auf dem rund 18 Quadratkilometer Eiland verboten, nicht nur deswegen ist Spiekeroog ein Paradies für Naturliebhaber. Und der schier endlose Strand mit seinen Dünen ist wirklich zu jeder Jahreszeit ein Traum.

v. li. nach re.: Insel Usedom, Fischland-Darß-Zingst & Spiekeroog

Aber auch an Seen hat Deutschland so einige zu bieten, die uns gerade jetzt auch mal schnell übers Wochenende maximales Urlaubsgefühl vermitteln können:

 

  • Starnberger See: Der Starnberger See ist nach dem Chiemsee der zweitgrößte See Bayerns und wird liebevoll auch die „Badewanne Münchens“ genannt. Was man vor allem im Hochsommer versteht, wenn sich die Besucher dicht an dicht auf den Stegen am Wasser drängen. Und trotzdem ist dieser See immer einen Ausföug wert. An seinem Ufer gibt es viele schöne Badestellen, einige davon sogar mit Sandstrand. Zu den schönsten zählen das „Strandbad Paradies“ bei Possenhofen und das Naherholungsgebiet in Ambach an der Ostseite des Sees.

 

  • Helenesee: Südlich von Frankfurt (Oder) in Brandenburg gelegen, wird dieser See auch die „kleine Ostsee“ genannt. Der See ist aus einem Braunkohletagebau entstanden, aus dem in den Jahren 1930 bis 1959 Kohle gefördert wurde. Durch Grundwasser entstand seine Wasserfläche von 250 Hektar. Im Oktober 1960 wurde das gesamte Gebiet zum Landschaftsschutzgebiet erklärt, sodass das Wasser auch als besonders klar und sauber gilt.

 

  • Edersee: Der Edersee, 50 Kilometer südwestlich von Kassel in Hessen, ist mit 11,8 Quadratkilometern einer der größten Stauseen Europas und liegt inmitten der reizvollen Mittelgebirgslandschaft des Natur- und Nationalparks Kellerwald-Edersee. Entlang der Ufers finden sich immer wieder lauschige Plätzchen mit Wasserzugang, die einen den Alltag vergessen lassen.
Li. & Mitte: Starnberger See; rechts: Edersee

Ab in die Berge

Sie sind weniger der Wasser- als mehr der Berg-Typ? Auch hier müssen Sie keine Grenzen passieren, um in Sachen Höhenluft und Weitblick auf Ihre Kosten zu kommen. Unsere Top 3 Bergausflüge:

 

  • Watzmann: Mitten im Nationalpark Berchtesgaden erhebt sich der beeindruckende Watzmann mit seinem markanten Gipfel auf 2.713m Höhe. Der majestätische Berg am nördlichen Alpenrand wird vom markanten Hauptgipfel, dem Watzmann-Mann, und mehreren Nebengipfeln, der Watzmann-Frau und den Watzmann-Kindern, gezeichnet. Die Ostwand fällt aus einer Höhe von 1.800 m nahezu senkrecht zum Königssee ab und ist damit die höchste Felswand in den Ostalpen. Am Fuß des Berges liegt der fjordartige Königssee. Mehr und spektakulärere Natur geht nicht!

 

  • Brocken: Der 1.141m hohe Brocken bildet die höchste Erhebung im Harz mit fast arktischen Verhältnissen auf dem Gipfelplateau (hier türmt sich der Schnee im Winter meterhoch). Schuld daran ist die Lage in nördlichen Breiten, der Brocken ist tatsächlich der höchste Berg Norddeutschlands. Über 300 Tage im Jahr wird der Gipfel von Wolken oder Nebel verhüllt. Reißt die Wolkendecke doch einmal auf, genießen Sie eine beeindruckende Fernsicht, die unter günstigen Bedingungen bis zum 160 km entfernten Rothaargebirge reicht. Eine Attraktion am Brocken ist außerdem die schmalspurige Brockenbahn, deren Endhaltestelle sich auf dem Gipfelplateau befindet.

 

  • Wasserkuppe: Die 950m hohe Wasserkuppe in Hessen punktet mit einer spektakulären Aussicht und einer jahrzehntelangen Fliegertradition. Von der 360-Grad-Panoramaaussichtsplattform haben Besucher bei sonnigem Wetter eine fantastische Fernsicht über die Mittelgebirgslandschaft der Rhön, des Thüringer Waldes und des Spessarts. Bekannt ist die Wasserkuppe aber vor allem für das Segelflugzentrum, in dem unter anderem die älteste Segelflugschule der Welt zuhause ist. Der Flugplatz Wasserkuppe wird von insgesamt vier Segelflugvereinen genutzt.
v. li. nach re.: Watzmann, Brocken, Wasserkuppe

Und wie sieht es mit City-Trips aus?

Natürlich locken auch nach wie vor deutsche Metropolen wie Hamburg, Berlin oder München zu kurzweiligen Wochenendausflügen. Da aber gerade hier auch weiterhin bestimmte Einschränkungen gelten, sollten Sie sich die Frage stellen, wie attraktiv ein solcher Trip aktuell für Sie ist. Denn auch wenn Hotels und Sehenswürdigkeiten zunehmend wieder öffnen, gilt nach wie vor ein Verbot für große Menschenansammlungen. Ausschweifende, ausgelassene Restaurant- oder Clubbesuche stehen also noch lange nicht auf der Tagesordnung. Informieren Sie sich am besten vorab, welche Interessen Sie in der Stadt Ihrer Wahl verfolgen können.

Unser Tipp: Da nach wie vor Ausreisebeschränkungen in viele Länder besteht, sind Destinationen in Deutschland gerade so begehrt wie nie. Also am besten sofort buchen!

Sie bleiben lieber zuhause? Dann hätten wir ein paar Tipps, wie Sie es sich hier auf Ihrer Terrasse oder dem Balkon so schön wie möglich machen können...