Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

Moderne Plätzchenrezepte

2. Dezember 2019 / Food
Presenter Kähler
  • Diese Produkte anzeigen
  • Auf die Wunschliste

Von der Redaktion getestet: die neuesten Plätzchenrezepte

Buttergebäck, Makronen, Vanillekipferl, Spritzgebäck – keine Frage, hier haben wir es mit den ultimativen Klassikern unter den weihnachtlichen Leckereien zu tun. Aber geht es vielleicht auch etwas aufregender an der Backfront? Wir haben etwas recherchiert, uns in die Küche gestellt – und natürlich ausgiebig vorgekostet. Trommelwirbel – hier unsere Top 3 der neuen Generation Weihnachtsplätzchen:

1. Vegetarische Wurstplätzchen

Bitte was? Wir hören schon den Aufschrei der fleischfreien Community. Aber keine Sorge, hier folgt auch gleich die Entwarnung. Denn bei dieser „Wurst“ werden selbst Vegetarier schwach. Sie besteht aus Schokolade, Cranberries, Mandeln und natürlich Teig. Aufgeschnitten und auf einem hübschen Brotzeitbrett angerichtet sorgt sie nicht nur für ein Schmunzeln, sondern auch für wohlig gefüllte Bäuche.

 

Zutaten (ergibt eine Schokosalami von ca. 25 cm Länge)

  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 75 g Vollmilchschokolade
  • 125 g Butter
  • 75 g getrocknete Cranberries
  • 50 g gehackte Pistazien
  • 100 g gehackte Mandeln
  • 150 g trockene Plätzchen z.B. Butterplätzchen, Kekse, Spekulatius, Spritzgebäck o.ä.

 

Zutaten Dekor

  • 25 g Vollmilchschokolade
  • 3 EL Puderzucker

Zubereitung

  1. Cranberries grob hacken und beiseite stellen
  2. Gebäck zerbröseln
  3. beide Schokoladensorten in kleine Stücke brechen und zusammen mit der Butter in einer Schüssel über dem Wasserbad schmelzen. Gebäckbrösel, Mandeln, Cranberries und Pistazien zur flüssigen Schokolade geben und alles gut vermengen, etwas abkühlen lassen
  4. Klarsichtfolie auf der Arbeitsfläche auslegen und die Masse länglich darauf verteilen, dann straff in die Folie einrollen und die seitlichen Enden verdrehen (in diesem Päckchen kann man die „Wurst“ schön bearbeiten)
  5. Für einige Stunden in den Kühlschrank legen

Dekor

  1. Schokolade über Wasserbad schmelzen
  2. Schokosalami aus der Folie wickeln, rundherum mit Schokolade bestreichen und in Puderzucker wälzen
  3. mit Schnürband in Salami-Style umwickeln - fertig

2. Honig Blondies

Basierend auf einem Martha Stewart-Rezept, zeigen sich diese Blondinen von ihrer leckersten Seite. Und das ohne großen Aufwand. Made in USA – lassen Sie es sich schmecken!

Zutaten

  • 120 g Honig
  • 120 g Butter
  • 160 g Rohrohrzucker
  • 1 großes Ei, leicht verquirlt
  • gemahlene Vanille nach Geschmack
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 120 g weiße Schokolade
  • nach Belieben: 80 g Nüsse

 

Zubereitung

  1. Auflaufform mit Backpapier auslegen
  2. Honig und Butter vorsichtig gemeinsam schmelzen, dann in eine Rührschüssel umfüllen und etwas abkühlen lassen
  3. Rohrohrzucker hinzugeben und verrühren, das verquirlte Ei und die Vanille hinzugeben und unterrühren
  4. Mehl und Salz hinzufügen und ebenfalls mit dem Schneebesen unterrühren, abkühlen lassen
  5. Backofen auf 175° vorheizen
  6. Nüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten
  7. weiße Schokolade ebenfalls grob hacken
  8. Schokolade und Nüsse zum Teig geben, unterrühren und den (zähen) Teig in die Backform füllen
  9. Gleichmäßig verstreichen und für ca. 28 Minuten im heißen Ofen backen
  10. Augen offenhalten! Die Blondies sind fertig, wenn sie am Rand leicht bräunen. Innen drin müssen sie noch fudgy sein!
  11. auf Kuchengitter auskühlen lassen

 

3. Nusshörnchen aus Sauerrahmteig

Sauerrahm klingt ja tendenziell gesünder als süße Sahne – aber lassen Sie sich nicht in die Irre führen: Dieses Gebäck schmeckt sündig süß und hat mit „gesund = unlecker“ nicht viel zu tun. Das Tolle an diesem Rezept: Gut verpackt lassen sich die leckeren Hörnchen bis zu zwei Wochen aufbewahren.

Zutaten

  • 500 g Mehl
  • 8 Eigelb
  • 250 g Butter
  • 200 g saure Sahne

Für die Füllung

  • 8 Eiweiß
  • 330 g Zucker
  • 330 g Haselnüsse, gemahlene
  • Mehl zum Ausrollen
  • Puderzucker

 

Zubereitung

  1. aus Mehl, Eigelb, der weichen Butter und der sauren Sahne einen Teig kneten
  2. für die Füllung Eiweiß mit Zucker steif schlagen und die Nüsse mit dem Schneebesen unterziehen
  3. aus dem Teig nach und nach walnussgroße Kugeln formen (Tipp: zuerst eine Rolle machen, diese in Stücke schneiden und dann die Kugeln rollen, aber nicht alle auf einmal sonst trocknen die Kugeln zu sehr an),
  4. jede Kugel mit Mehl hauchdünn ausrollen
  5. mit einem normalen Messer etwas von der Füllung darauf verteilen und durch Anheben eines Zipfels des Teiges locker aufrollen
  6. auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen
  7. bei Heißluft etwa 160 Grad 20 Minuten backen
  8. nach dem Abkühlen dick mit Puderzucker bestäuben

 

Plätzchen backen: Good to know

Gesünder werden alle Rezepte, wenn Sie sie statt mit Zucker mit Datteln süßen. Datteln liefern im Gegensatz zu raffiniertem Zucker neben der reinen Süße auch noch eine Reihe wertvoller Inhaltsstoffe, darunter Ballaststoffe und Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Kalzium. Zusätzlich machen sie das Gebäck schön saftig. Als Richtwert beim Backen mit Datteln gilt: 100 Gramm Haushaltszucker können Sie durch 125 Gramm Datteln ersetzen. Wer es weniger süß mag, kann diese Menge aber selbstverständlich auch reduzieren.

Wir würden sagen: Ready, set, go! Für noch mehr Spaß beim Backen finden Sie in unserem Shop viele schöne und praktische Küchenhelfer.

© 2019 AmbienteDirect GmbH. Alle Rechte vorbehalten.