Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

Detox-Tipps für Körper und Geist

Food
00 Presenter Smeg
  • Diese Produkte anzeigen
  • Auf die Wunschliste

Entgiften Sie Ihren Körper

Sehnen sich Ihr Körper und Geist nach einer Auszeit? Wir haben Tipps, wie Sie zu mehr Energie, Balance und Frische gelangen können. Die Lösung: eine Detox-Kur!

 

Detox-Kur für besseres Wohlbefinden

Das Wort „Detox“ kommt vom englischen Wort „detoxification“ und heißt übersetzt „Entgiftung“. Eine Detox-Kur soll also dabei helfen, den Körper zu reinigen und von Giftstoffen zu befreien. Die Kur funktioniert wie ein innerer Hausputz, der die unerwünschten Stoffe ausfegt und vor die Tür setzt. Durch basische Lebensmittel, Säfte oder Suppen wird der Säure-Basen-Haushalt im Körper wieder in Balance gebracht. Nach der Kur fühlen wir uns wieder wohl und fitter, unser Immunsystem wird gestärkt, unsere Haut wird reiner und ganz nebenbei purzelt auch noch das eine oder andere Kilo auf der Waage.

 

Saft, Suppe & Basenkost: So wird gedetoxt!

Detox-Kur ist nicht gleich Detox-Kur. Mit Säften, Suppen oder einer basischen Ernährung können Sie Ihren Körper reinigen. Hier finden Sie die verschiedenen Detox-Methoden in der Übersicht.

 

Basenfasten: Grünes Licht für Obst und Gemüse!

Ein Stück Schokoladenkuchen und ein cremiger Milchkaffee – ganz schön lecker, oder? Allerdings auch ganz schön säurebildend. Das heißt, wenn wir zu viel davon essen, gerät unser Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht und wir fühlen uns unwohl. Deshalb kann es nicht schaden, wenn wir ab und zu eine entsäuernde Detox-Kur wie das Basenfasten einlegen.

Um neue Energie zu tanken, sollte die Ernährung ein oder zwei Wochen lang auf basische Lebensmittel umgestellt werden. In die Schüsseln & Schalen kommen dann vor allem Gemüse, Obst, Salat, Kräuter, Kartoffeln, Pilze und verschiedene Nusssorten sowie Vollkornprodukte.

Tipp: Bei allen Kuren sollten zwischendurch viele Gläser Wasser oder ungesüßter Kräutertee getrunken werden. Ganz wichtig: Halten Sie während des Fastens Rücksprache mit Ihrem Arzt und brechen Sie die Kur gegebenenfalls ab, wenn Sie sich unwohl fühlen oder sich unangenehme Nebenwirkungen bemerkbar machen.

 

Saftkur: Mit Flüssigkeiten die Mahlzeiten ersetzen

Sie leuchten in sattem Grün, Gelb oder Rot und ihr Anblick macht direkt gute Laune: frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte und leckere Smoothies. Beim „Juicing“ oder „Juice Cleanse“ kommen natürlich nur ausgewählte Säfte ins Glas, die ohne zusätzlichen Zucker auskommen und auf eine ausgewogene und sättigende Wirkung setzen. Alle Mahlzeiten werden durch die Flüssigkeiten ersetzt und so dem Körper viele Vitamine, Enzyme, Mineralstoffe und Spurenelemente zugeführt.

Schnappen Sie sich doch gleich Ihre Küchenmaschine, sowie einen Entsafter. Einen Extra-Kick bekommen die Getränke durch die Zugabe von Nüssen, Samen, Sprossen und Hülsenfrüchten. Heraus kommen dann fruchtig-frische Kreationen wie Karotte-Apfel-Ananas-Saft, Spinat-Sellerie-Drink oder Mandel-Haferflocken-Milch. Wichtig ist, dass während der Kur zusätzlich viel Wasser oder Kräutertee getrunken wird.

Suppenkur: Ran an den Löffel!

Brokkoli-Suppe löffeln und sich energiegeladen fühlen? Was nach Mr. Popeye klingt, der sich mit Spinat Superkräfte holt, ist tatsächlich eine gute Idee. Detox-Suppen sind randvoll mit wichtigen Nährstoffen, Vitaminen, Proteinen und Ballaststoffen, die den Körper reinigen und Schadstoffe ausspülen. Verarbeitet werden dazu verschiedene Gemüse- und Obstsorten sowie Kräuter, Nüsse und Samen.

Ersetzen Sie beim „Souping“ einfach die drei Hauptmahlzeiten durch die flüssige Variante – einmal wöchentlich oder als Intensiv-Programm an mehreren Tagen hintereinander. Klingt eintönig? Ganz und gar nicht! Die Suppen-Rezepte reichen von Kürbis-Kokos-Suppe über Gemüsebrühe mit Hühnchen bis hin zu Zucchini-Basilikum-Creme und Karotten-Süßkartoffel-Süppchen. Also, raus mit dem Geschirr und der Suppenkelle, los geht’s!

Tipp: Um den Körper beim Detoxen zusätzlich zu unterstützen, ist Bewegung gefragt. Gut sind beispielsweise Sportarten wie Yoga, Pilates, Walken, Radfahren oder Schwimmen. Auch Saunagänge, Massagen, Körperpeelings und Bäder wirken sich positiv auf den Körper und das Wohlbefinden aus.

 

Detox für die Wohnung: Aufräumen und ausmisten!

Detox funktioniert nicht nur für den Körper, sondern auch für die Wohnung. Neben dem regelmäßigen Staubwedel-Schwingen wird beim Wohnungs-Detox aber noch etwas mehr in die Tiefe gegangen, Ausmisten und Aufräumen sind hier die Stichwörter. Der Grundgedanke dahinter: Das Wohlbefinden steigern durch die Trennung von altem Ballast. Ganz nebenbei erhält die Wohnung einen luftigen Look und man fühlt sich freier im eigenen Zuhause.

Alles, was Sie nicht mehr brauchen, nicht mehr benutzen und was nicht glücklich macht, wird verschenkt, gespendet oder aussortiert. Das können Möbelstücke aus dem Wohnzimmer sein oder auch Deko wie Blumentöpfe, Bilder oder Figuren, an denen man sich mit der Zeit satt gesehen hat und die nicht mehr zum eigenen Stil passen.

 

Alles startklar für die Detox-Kur

Detox heißt, sich ganz auf den Körper zu konzentrieren und mal so richtig aufzuräumen. Ob Sie lieber zu Säften greifen, Suppe löffeln oder die Wohnung ausmisten und neu einrichten – wir wünschen viel Durchhaltevermögen und eine energiereiche Zeit!