Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

So reinigen Sie Ihre Terrasse

25. Oktober 2019 / Materialpflege
Presenter Fermob
  • Diese Produkte anzeigen
  • Auf die Wunschliste

So wird Ihr Außenbereich wieder sauber

Ob als gemütliche Lounge, Rückzugsort voller Pflanzen oder Essecke in den warmen Sommermonaten: Die Terrasse gehört zum Herzstück des Gartens. Doch Wetter und Abnutzung können Ihrer Terrasse ganz schön zusetzen. Wie Sie Ihren Außenbereich wieder strahlend sauber kriegen und was Sie bei der Reinigung und Pflege beachten sollten, erfahren Sie hier.

Holzterrasse reinigen: Pflege für empfindliches Material

Eine Holzterrasse hat einen ganz besonderen Charme. Der natürliche Rohstoff mit seiner abwechslungsreichen Oberflächenstruktur strahlt Wärme und Gemütlichkeit aus. Hier können Sie sich im Sommer mit den passenden Gartenmöbeln und Pflanzen einen richtig schönen Entspannungsort gestalten. 

Holz ist aber auch ein durchaus empfindliches Material und benötigt deshalb die richtige Pflege. Auf Witterungseinflüsse wie Regen, Sonne, Schnee oder Eis reagiert das Material mit einer tristen grauen Patina oder grünen Belägen, die nicht nur unschön aussehen, sondern auf der auch Rutschgefahr besteht. Damit Sie lange etwas von Ihrer schönen Holzterrasse haben, ist regelmäßige Pflege entscheidend.

  • Grundsätzlich sollten Sie die Böden von Ihrer Holzterrasse zweimal jährlich – am besten im Frühling und im Herbst – reinigen und mit den richtigen Mitteln pflegen.
  • Entfernen Sie als erstes mit einem Besen den groben Schmutz. Bei einem weichen Nadelholz, wie beispielsweise Lärche, sollte der Besen möglichst weiche Borsten haben, um Kratzer im Holz zu vermeiden.
  • Um Ihren Holzdielen wieder Glanz zu verleihen und den unschönen Grauschleier loszuwerden, greifen Sie zu einem Entgrauer. Dafür sollten Sie die Terrasse nach der Reinigung nass machen und das Gemisch mit einem Flächenpinsel auftragen. Sie werden staunen, wie die frühere Farbe des Holzes zurückkommt.
  • Da der Entgrauer mit viel Wasser entfernt werden muss, können Sie anschließend Ihre Holzdielen mit Wasser und etwas Spülmittel reinigen. Tragen Sie dafür das Wasser-Spüli-Gemisch großflächig auf und sagen dem Schmutz mit einem Besen oder Schrubber den Kampf an. Anschließend heißt es Wasser marsch: Spülen Sie die Terrasse mit klarem Wasser gründlich ab.
  • Unter den Pflanzenkübeln und Outdoor-Pflanzgefäßen haben sich Grünbeläge gebildet? Ein effektives Hausmittel dagegen ist Soda. Streuen Sie es auf die Terrasse und lassen das Ganze etwa eine Stunde einwirken. Anschließend können Sie die Terrasse mit dem Gartenschlauch abspülen und Überreste mit einer Bürste abschrubben.
  • Nach der Reinigung sollten Sie das Holz mit einem speziellen Öl behandeln. Das sorgt dafür, dass das Material nicht rissig wird. Die Schutzschicht des Öls wirkt außerdem wasser- und schmutzabweisend.
  • Fegen Sie das ganze Jahr über Laub von Ihrer Terrasse und entfernen Sie Schmutz wie Vogelkot möglichst schnell. Sonst kann es zu Verfärbungen des Holzes kommen.

Steinterrasse reinigen: So geht’s dem Schmutz an den Kragen

Terrassenplatten aus Naturstein, Beton oder Feinsteinzeug sind robust und weitgehend pflegeleicht. Nach einem feuchten Winter oder einer längeren Regenperiode siedeln sich aber auch hier Algen und Moose an, was zu einem unschönen grünen Belag führt. Aber keine Sorgen, diese Verschmutzungen lassen sich mit einfachen Mitteln wieder entfernen.

  • Als erstes sind die Fugen dran. Befreien Sie diese mit einer Bürste oder einem Kratzer von grobem Schmutz und Unkraut.
  • Bei einer besonders großen Terrasse können Sie sich auch mit einem Unkrautbrenner die Arbeit erleichtern. Nutzen Sie diese elektrische Alternative allerdings nicht bei zu kühler oder trockener Witterung. Ist es zu kalt, kann die Hitze zu Sprüngen im Stein führen. Ist es zu trocken, besteht die Gefahr, dass sich angrenzende Gräser entzünden.
  • Ihre Steinterrasse bekommen Sie am besten mit einem Schrubber, Wasser und einer biologisch abbaubaren Schmierseife wieder sauber. Lösen Sie die Seife im lauwarmen Wasser auf, befeuchten den grünen Belag damit und lassen das Ganze gut 20 Minuten einwirken. Danach können Sie die Steine mit dem Schrubber bearbeiten und alles mit klarem Wasser gründlich abspülen.
  • Verzichten Sie auf chemische Reinigungsmittel. Aggressive Substanzen können nämlich die Materialien Ihrer Terrasse angreifen und dauerhaft beschädigen. Gelangt das Reinigungsmittel zudem über die Terrasse in den Rasen, verschmutzt das die Umwelt.
  • Vermeiden Sie übrigens auch die Verwendung des beliebten Hausmittels Essig. Auch wenn der Alleskönner gerne zur Reinigung eingesetzt wird, ist es für Ihre Steinterrasse ein absolutes No-Go. Essig kann den Stein angreifen und Säureflecken hinterlassen.
  • Bei großen Terrassen bietet sich auch die Nutzung eines Hochdruckreinigers an. Achten Sie dabei aber unbedingt auf den richtigen Reinigungsaufsatz und halten Sie sich genau an die Herstellerangaben. Zu starker Druck kann vor allem poröse Oberflächen wie Kalk- oder Sandstein beschädigen.
  • Möbel wie Gartenstühle oder Ihren Gasgrill sollten Sie während der Wintermonate möglichst drinnen lagern und mit einer Plane abdecken.

 

Na, hat Sie das Putzfieber auch schon gepackt? Wir hoffen mit unseren Tipps sind Sie auf Schmutz und Co. vorbereitet, damit Ihre Terrasse in der kommenden Gartensaison wieder zum Entspannen einlädt.

© 2019 AmbienteDirect GmbH. Alle Rechte vorbehalten.