Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

Made in Sweden

Designer

Meet Anders Färdig

(Die deutsche Übersetzung finden Sie weiter unten)

From Stockholm with love: Design House Stockholm showed its collection at imm cologne for the first time this january. Alongside celebrating its 25th anniversary, the Swedish label is expanding its collection. We met Anders Färdig, CEO and founder of Design House Stockholm, for a refreshingly honest talk.
 

Anders, it is the first time that Design House Stockholm is showing at imm cologne. Where did the decision come from?
Our collection has changed into much more furniture and I think Cologne together with Milan and Stockholm are the three most important places to be if you want to show what is going on.

Which new product is particularly close to your heart and why?
You know, I have a tendency to be proud of every single piece that we have in the collection. But anyhow I think the most interesting that we have developed is the Wick Chair . It's also interesting that we produce everything in Sweden. The know-how of technical innovations that has taken place in Sweden – now Design House Stockholm has the advantage of using this. So from my point of view, the Wick Chair that you see in the back here is one of the technically most innovative products at the show. And it's beautifully designed.

Yes, that's true. We already sell it in our shop…
But I think the conversation piece is another chair and it's the first time that it's shown: the “Torso Chair” which is a Lisa Hilland design. She combined a kind of fashion attitude with the product design and you can easily change the top part of the chair. And it is… you haven't seen it?

No, not yet.
It's fantastic! That's what everyone will talk about. It's already in production and we will launch it so that the customer can get it in March, April…

In 2016, you expanded the furniture line of DHS. How would you summarise the last couple of months?
It was a fantastic and very exciting process and also the fact that the industry has changed so much because now the contract business is very close to the private business. Like, if you and I have a home, we select a sofa; and today they want to have the same kind of sofa also in their contract business and that I find interesting. So when we are now developing Design House Stockholm we do it both for contract and for, you can say, ordinary retail customers. And that has been very interesting. A big change.

If you go to a hotel today, you won't have a room that smells like a hotel, it smells like your home. And you know, this is the big difference, this is really nice. And it fits so well into Scandinavian design because we have had that attitude the whole time. Scandinavian design is more silent. If you want to see the really good things with Scandinavian design, it happens when you start to use the product. And this is the weakness because you don't see it, it's so simple. You see the function when you start to use it.

At imm you are starting off the 25th anniversary of Design House Stockholm. What else is planned for the coming year?
We are focusing on the fairs and expect many visitors from Germany and the U.S. Alongside the Stockholm Furniture Fair, we are working with six stylists. We will give them plenty of rope so that they can do whatever they like with the products of Design House Stockholm. So it will be a big experience for us as well as for our customers. We will celebrate a party at Nordiska Kompaniet in Stockholm where our stylists decorate the shop windows as well. Hope to see you there?

Yes, I would love to.
But it's not only Scandinavian designers who work for Design House Stockholm?

No, and that is also a very important change. Scandinavian design today is an international way of expressing a design direction. And there are many designers all over the world working in that direction. So we have designers from Iceland, we have designers from Thailand, Japan, and they work in the direction of Scandinavian design. So that means it doesn't have to be a designer from Scandinavia, which we think is ok, it's very good actually.

We are a bit curious: What does your apartment look like?
To summarise, I have the most beautiful flat. My wife and I don't need furniture. It's just the amazing. Which makes 80%. We put a few things there: We have a bed, I think we have a chair or two, no… it's really the view. And many times people forget about that. A room tells you what furniture you should use. And it's a mixture. It's Scandinavian design, yes, but it's not as designed as people may think. I also have a farm and it's not designed at all. And I love it, it's just old things from my relatives.

And it fits perfectly with the house?
Exactly. So you have to listen to the room and then make the interior.

So for you, it wouldn't be interesting to live in a very modern house where everything is just clean and minimalistic?
No, I love to see people that take care of a room, of a surrounding. And then you have to put furniture in that goes together with the surrounding. Sometimes it can be very modern in an old traditional house, that's no problem, but it has to be done with a sense, and that is, of course, something that people normally call taste.

Thank you for taking some time!

Esstisch mit Holzstühlen
Drei Vasen mit Blumen
Holzstuhl mit Pflanzen
Ausstellung
DHS5
Wiese

Foto 1: Wick Chair/ Foto 3: Greenhouse Gewächshaus/ Foto 4: Messestand auf der imm cologne/ Foto 5: Anders Färdig

From Stockholm with love: Im Januar hat Design House Stockholm seine Kollektion das erste Mal auf der imm cologne gezeigt. 2017 steht nicht nur im Zeichen großer Feierlichkeiten rund um das 25-jährige Firmenjubiläum, das schwedische Label möchte auch seine Kollektion erweitern. Wir haben Anders Färdig, CEO und Gründer von Design House Stockholm, getroffen – ein erfrischend ehrliches Gespräch. 
 

Anders, es ist das erste Mal, dass Design House Stockholm auf der imm cologne ausstellt. Wie kam es dazu?
Die Entscheidung rührt daher, dass sich unsere Kollektion weiter entwickelt. Wir entwerfen immer mehr Möbel und ich denke, dass Köln zusammen mit Mailand und Stockholm die drei wichtigsten Orte sind, um zu zeigen woran wir arbeiten.

Welches neue Produkt liegt Dir besonders am Herzen und wieso?
Weißt Du, ich tendiere dazu, auf jedes einzelne Stück aus unserer Kollektion stolz zu sein. Aber dennoch ist, denke ich, der Wick Chair ist das Interessanteste, das wir entworfen haben.
Wir produzieren ihn in Schweden. Design House Stockholm kann das Innovationspotential aus Schweden perfekt für diese Entwicklung nutzen. Der Wick Chair ist in meinen Augen eines der technisch innovativsten Produkte auf der Messe. Und sein Design ist wunderschön.

Ja, das stimmt. Wir verkaufen ihn schon in unserem Onlineshop..
Aber ich denke Gesprächsthema wird ein anderer Stuhl sein, der hier das erste Mal gezeigt wird: Der “Torso Chair”, entworfen von Lisa Hilland. Sie hat hier Fashion-Attitude mit Produktdesign vereint, der obere Teil des Stuhls lässt sich leicht austauschen. Hast Du ihn noch nicht gesehen?

Nein, noch nicht.
Er ist fantastisch und wird das Gesprächsthema Nummer eins sein! Der Stuhl wird bereits produziert und wir werden ihn bald launchen, so dass der Kunde ihn schon im März oder April erwerben kann.

2016 habt Ihr die Möbellinie von DHS erweitert. Wie würdest Du die letzten Monate zusammenfassen?
Es war ein fantastischer und sehr aufregender Prozess, auch die Tatsache, dass sich die ganze Industrie so verändert hat. Denn heutzutage ist das Contract-Geschäft dem Endkunden-Geschäft sehr ähnlich. Als Beispiel: Du und ich haben ein Haus, wir suchen uns ein Sofa aus. Heute wollen die Leute das gleiche Sofa auch im Contract-Geschäft und das finde ich interessant.
Wenn wir Design House Stockholm weiter entwickeln, tun wir es gleichzeitig für das Contract-Geschäft und für, sagen wir, Einzelhandelskunden. Und das ist eine große Veränderung.
Wenn Du heute in ein Hotel gehst, wirst Du kein Zimmer haben, das nach Hotel riecht, es riecht wie bei Dir zu Hause. Es ist das Gefühl von skandinavischem Design.
Skandinavisches Design ist leise. Und wenn man wirklich die positiven Aspekte skandinavischen Designs sehen möchte, dann passiert es, wenn man das Produkt benutzt. Und das ist auch seine Schwäche, weil man es nicht sieht. Es ist so simpel. Aber wenn Du es nutzt, dann verstehst Du die einzigartige Funktionalität.




Mit der imm startet das 25-jährige Jubiläum von Design House Stockholm. Was ist sonst noch für das kommende Jahr geplant?
Wir konzentrieren uns voll und ganz auf die Messen: Wir freuen uns auf viele Besucher aus Deutschland und den USA. Für die Feierlichkeiten während der Stockholm Furniture Fair arbeiten wir mit sechs Stylisten zusammen, denen wir völlig freie Hand lassen: Sie können mit den Produkten von Design House Stockholm tun, was auch immer sie möchten. Also wird es eine großartige Erfahrung, sowohl für uns als auch für unsere Kunden. Wir werden eine Party bei Nordiska Kompaniet in Stockholm veranstalten, unsere Stylisten dekorieren dort auch die Schaufenster. Ich hoffe wir sehen uns dort?

Ja, ich würde mich sehr freuen.
Aber es sind nicht nur skandinavische Designer, die für Design House Stockholm arbeiten?
Nein, und auch das ist eine bedeutsame Veränderung. Denn wenn man heute von skandinavischem Design spricht, ist es eine internationale Ausdrucksweise für eine Designrichtung. Und es gibt zahlreiche Designer auf der ganzen Welt, die in diese Designrichtung arbeiten. Also haben wir Designer aus Island, aus Thailand, aus Japan, und sie entwerfen alle „skandinavisches Design“. Das heißt also, dass es kein skandinavischer Designer sein muss, und wir finden das ok, eigentlich finden wir es sehr gut.

Wir sind ein bisschen neugierig: Wie sieht Dein Apartment aus?
Um es kurz zu fassen: Ich habe die allerschönste Wohnung. Meine Frau und ich brauchen allerdings keine Einrichtung, weil wir einen unschlagbaren Blick über Stockholm haben. Das macht 80% der Wohnung aus. Wir haben ein paar Dinge hingestellt: ein Bett, einen Stuhl oder zwei, nein... es ist wirklich der Ausblick. Und so oft vergisst man das: Ein Raum sagt Dir, welche Einrichtung Du nutzen sollst. Bei uns ist eine Mischung, skandinavisches Design, ja natürlich, aber nicht so durchdesignt wie die Leute vielleicht denken. Ich habe auch einen Bauernhof und er ist nicht im Geringsten designt. Und ich liebe es, er ist vollständig mit alten Gegenständen meiner Verwandten eingerichtet.

Und es passt perfekt zum Haus?
Ganz genau. Man muss auf den Raum hören und dann erst gestalten.

Also wäre es für Dich nichts in einem sehr modernen Haus zu leben, in dem alles clean und minimalistisch ist?
Nein, ich liebe es Leute zu sehen, die sich um ihr Zuhause, um ihre Umgebung kümmern. Und dann muss man Einrichtung auswählen, die zur Umgebung passt. Manchmal kann es sehr modern in einem traditionellen Haus sein, das ist kein Problem, aber das Ganze muss mit Sinn gestaltet werden, und das ist natürlich, was man üblicherweise Geschmack nennt.


Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast!

© 2019 AmbienteDirect GmbH. Alle Rechte vorbehalten.