Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

Lars Beller Fjetland

Designer
Lars Beller Presenter
Fotocredit: Chris Aadland
  • Diese Produkte anzeigen
  • Auf die Wunschliste

Meet Lars Beller Fjetland and wrong.london

1. Lars, you grew up on the west coast of Norway. All Norwegians I know love to go hiking and spend lots of time in their cabins in the mountains. Are you that close to nature as well and how does it inspire and influence your design objects?
I believe that nature has a big influence on the way I think, live and work. Living in the city centre of Bergen, you’re basically surrounded by mountains. This is where I seek refuge when I feel the need for a time out. A change of scenery can really do miracles when you’re stuck with a seemingly insolvable problem.
I can still remember playing in my parents’ garden as a child. Tasting, touching and smelling the soil and growths I came across while curiously exploring this foreign and exotic universe. This desire for exploration and small adventures is something that still defines me both as a person and a designer.
For me it has always been about the really small discoveries, which I believe is evident in my work. I’m not looking to answer any of the universe's bigger questions. I rather focus on something that is tangible, understandable and true.
I find it fascinating how all of nature’s solutions come together to form a complex but perfectly functioning system. It is the ultimate source of inspiration, and I believe that it should serve as the gold standard in terms of problem solving.  

2. I read that you are fond of working with materials of the nature. Which possibilities do they offer and which limitations do you experience?
To work almost exclusively with natural materials was a decision I made while I was still in school. I came to the realization that this had to be the most sustainable approach to product design, as we still struggle to develop good systems to both handle and process inorganic waste. This may change in future, but I still feel like this is the right path for me.
Another aspect of this is how such a limitation affects my design processes. I actually find it liberating to have some restrictions to narrow down the amount of possible directions I can pursue while designing. The concept of being able to design any object, made out of any materials for any client is quite frankly an overwhelming concept. My best projects have all one thing in common; they began as the study on one particular material.
I always search for new and innovative ways of using a material, and I strive towards basing these new applications on the material's inherent qualities rather than on what’s trendy. My hope is that this will lead to products that are functional, beautiful and timeless.

3. Are you still based in Norway and when and where do you meet the design industry?
I’m still based in Bergen, and I believe it’s going to stay this way for years to come. It’s a small city, but is big enough for me. I find it peaceful here, and this has been the most important factor for me to stay focused.
I have done a lot of travelling the past couple of years, and this is how I stay in touch with the industry. It is extremely important to interact with other designers and to stay up to date with the newest developments in technology and research. Fairs and research trips are to date my biggest expense, a conscious choice that I still find easy to justify.

4. You designed the Cloche table lamp for wrong.london. A great lamp with an industrial yet elegant look. Why should everyone have one at home?
This is a difficult question, and I can’t help feeling a bit biased here.
I strongly believe that the light has the potential to stay relevant for years, due to its classic lines and graceful appearance. These are factors that are highly relevant to me when I make purchase decisions. I believe that a house grows into a home over time, and that it should be filled with objects that don’t have an aesthetical or functional expiration date. The light combines functional light with mood light in a satisfying way, and the price tag is almost too good to be true. 

5. Do you want to tell us a bit about your current and future projects? We heard that you are giving lectures in the US, which is very exciting. How do you combine projects like this with creating design objects and what are your plans for 2017?
My future plans mainly evolve around US companies. The American market for furniture and design goods is in a really good shape, and there’s a great culture for investing in innovative products and ideas. I am getting increasingly interested in learning more about technology, manufacturing and mass production, and I believe that I have an opportunity to pursue this in the US.
This year has been great so far, as I picked up two big awards for the cork tile collection I designed for the American company Spinneybeck. We also have a patent pending, which is a first for me.
I have been fortunate enough to be able to hold lectures at the University of Oregon, and this has been a great way of being able to interact with the next generation of designers. There are some really bright minds out there. I was fortunate enough to learn a lot from older students and designers while being in school, and in some way I do feel obligated and inspired to “pay it forward”.

Thank you very much for taking some time Lars!

Lars Beller Fjetland

(Das Interview auf deutsch finden Sie weiter unten)
It is a pleasure to talk to designer Lars Beller Fjetland. Not only are his answers profound and interesting – he is someone who thinks a step further. Someone who is asking the right questions. The results are design objects which are sophisticated yet sustainable with a sense of functionality and timelessness. Based in Norway, he is travelling the world and fascinates through his design objects such as the Cloche LED Table Lamp (watch out for the competition) for the brand wrong.london. Enjoy the interview!

Cloche LED Tischleuchte

Stehlampe Schwarz mit Gold
Stehlampe Schwarz mit Weiß
Stehlampe Schwarz mit Bronze

Es ist ein Vergnügen mit Lars Beller Fjetland zu sprechen. Seine Antworten sind nicht nur tiefgründig und interessant – er ist jemand, der einen Schritt weiter denkt. Jemand, der die richtigen Fragen stellt. Was folgt sind raffinierte und dennoch nachhaltige Designobjekte mit einem Hauch von Funktionalität und Zeitlosigkeit. Er wohnt in Norwegen, bereist von dort aus die Welt und fasziniert durch Design wie die Cloche LED Tischleuchte (Achtung Gewinnspiel), welche vom Londoner Label wrong.london produziert wird.
 

1. Lars, Du bist an der Westküste Norwegens aufgewachsen. Die Norweger die ich kenne, gehen liebend gerne wandern und verbringen viel Zeit in Ihren Wochenend-Häusern in den Bergen. Bist Du der Natur auch so nahe und inwiefern inspiriert sie Deine Designentwürfe?
Ich glaube, dass die Natur einen wichtigen Einfluss auf mein Denken, Leben und meine Arbeit hat. Wenn man im Zentrum Bergens wohnt, ist man umgeben von Gebirge. Hier suche ich Zuflucht, wenn ich eine Auszeit brauche. Ein Kulissenwechsel kann Wunder wirken, wenn man sich in einer unlösbaren Problemsituation gefangen sieht.
Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich als Kind im Garten meiner Eltern gespielt habe. Den Boden und die Gewächse zu schmecken, anzufassen und zu riechen und dabei ein fremdes und exotisches Universum erkunden. Dieser Wunsch nach Entdeckungen und kleinen Abenteuern ist etwas, was mich als Person und Designer ausmacht.
Für mich ging es immer um kleine Entdeckungen, die, glaube ich, in meiner Arbeit erkennbar sind. Ich versuche nicht die großen Fragen unseres Universums zu beantworten, sondern fokussiere mich auf das was greifbar, zu verstehen und wahr ist. Ich finde es faszinierend, wie die Lösungen der Natur gemeinsam ein komplexes und dennoch perfekt funktionierendes System bilden. Dies ist die ultimative Quelle für Inspiration und ich glaube, dass dieses System als Goldstandard für Problemlösungen fungieren sollte.

2. Ich habe gelesen, dass Du leidenschaftlich gerne mit Materialien aus der Natur arbeitest. Welche Möglichkeiten und welche Grenzen erlebst Du?
Die Entscheidung fast ausschließlich mit natürlichen Materialien zu arbeiten habe ich noch in meinem Studium getroffen. Ich kam zu der Erkenntnis, dass dies die nachhaltigste Herangehensweise an Produktdesign ist, da wir uns immer noch damit abmühen gute Verfahren zu entwickeln, um anorganischen Abfall zu verarbeiten. Das mag sich in Zukunft ändern, aber für mich ist das weiterhin der richtige Weg.
Ein anderer Aspekt ist, inwiefern eine Einschränkung meinen Entwurfsprozess beeinflusst. Ich finde es eigentlich befreiend Beschränkungen zu haben, um die möglichen Richtungen, die ich verfolgen kann, einzugrenzen. Die Möglichkeit irgendein Objekt mit irgendeinem Material für irgendeinen Kunden designen zu können kann wirklich überwältigend sein. Meine besten Projekte haben alle eines gemeinsam: Sie haben als Studie zu einem bestimmten Material begonnen.
Ich bin immer auf der Suche nach neuen und innovativen Wegen Materialien zu verarbeiten und ich strebe danach, diese neuen Anwendungen auf die Eigenschaften des Materials aufzubauen und nicht auf Trends. Meine Hoffnung ist, dass dies zu Produkten führt, die funktional, schön und zeitlos sind.

3. Lebst Du noch in Norwegen und wann und wo triffst Du die Designbranche?
Ich lebe immer noch in Bergen und ich glaube auch, dass das noch jahrelang so bleiben wird. Bergen ist eine kleine Stadt, aber groß genug für mich. Ich finde es hier sehr friedlich und das ist wichtig für mich, um fokussiert zu bleiben. In den letzten Jahren bin ich viel gereist und so bleibe ich auch in Kontakt mit der Branche. Es ist sehr wichtig, sich mit anderen Designern auszutauschen und up to date mit den neuesten Entwicklungen in Technologie und Forschung zu sein. Messen und Forschungstrips sind bis heute meine größte Ausgabe – eine bewusste Entscheidung, die ich leicht rechtfertigen kann. 

4. Für wrong.london hast Du die Cloche LED Tischleuchte entwickelt. Eine großartige Leuchte mit Industrie-Charme und einem eleganten Look. Warum sollte jeder eine dieser Leuchten zuhause haben?
Das ist eine schwierige Frage und ich bin diesbezüglich ja etwas befangen.
Ich bin aber der festen Überzeugung, dass diese Leuchte das Potential hat über Jahre hinweg aktuell zu bleiben. Das liegt an ihren klassischen Linien und ihrer anmutigen Erscheinung. Dies sind höchstrelevante Kauffaktoren für mich. Ich glaube, dass ein Haus über die Zeit hinweg zu einem Zuhause wird und, dass es mit Dingen gefüllt sein sollte, die kein ästhetisches oder funktionelles Ablaufdatum haben. Die Leuchte vereint funktionales Licht mit Stimmungslicht in einer äußerst zufriedenstellenden Art und Weise und der Preis ist fast zu gut um wahr zu sein.

5. Magst Du uns ein bisschen über Deine derzeitigen Projekte erzählen? Wir haben gehört, dass Du Vorlesungen in den USA gibst, was wir sehr spannend finden. Wie vereinbarst Du solche Projekte mit Deinen Designentwürfen und was sind Deine Pläne für 2017?
Meine Pläne für die Zukunft drehen sich hauptsächlich um US-Firmen. Der amerikanische Möbel- und Designmarkt ist sehr gut aufgestellt und es gibt eine großartige Kultur rund um Investments in innovative Produkte und Ideen. Ich interessiere mich zunehmend dafür, mehr über Technologie, Herstellungsprozesse und Massenproduktion zu lernen und ich glaube, dass ich in den USA die Möglichkeit habe diesem Interesse nachzugehen.
Das Jahr war bisher großartig: Ich habe zwei große Preise für ein akustisches Projekt – die Cork Tile Kollektion (Korkfliesen Kollektion) – gewonnen. Die Kollektion habe ich für die amerikanische Firma Spinneybeck kreiert. Wir haben auch ein Patent beantragt – eine neue Erfahrung für mich.
Ich habe die tolle Möglichkeit erhalten Vorlesungen an der Universität von Oregon zu halten und das ist eine tolle Gelegenheit mit der nächsten Generation von Designern zu interagieren. Es gibt ein paar wirklich helle Köpfe da draußen. Zu meiner Studienzeit hatte ich das Glück viel von erfahreneren Studenten zu lernen und in einer gewissen Weise fühle ich mich verpflichtet, und auch inspiriert, das zurückzugeben.

Danke Lars, dass Du Dir die Zeit genommen hast!

Beller Kollektion

Fotocredit: Spinneybeck

Zwischen Nachhaltigkeit und Technologie: Die Beller Kollektion fasziniert durch optimale Akustik durch Lärmdämpfung, nachhaltiges Material und ein einzigartiges Design.

Orange Stühle mit Beistelltisch
Gelber Stuhl mit laufender Frau
Zwei gelbe Stühle mit rundem Tisch

Weitere Projekte

Fotocredit: Sjur Pollen
Produkt: Moment Kerzenständer für HAY

Kerze
Kerze
Lampe

Fotocredit: Still life
Produkt: Drifted Chair, Drifted Stool, Touchwood

Zwei Stühle mit Wandregal
Drei Hocker
Stühle gestappelt bunt
© 2019 AmbienteDirect GmbH. Alle Rechte vorbehalten.