Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

Modedesigner: holyGhost

Fashion
Magazin Portrait-HolyGhost
  • Diese Produkte anzeigen
  • Auf die Wunschliste

„Having both feet on the ground and still being dreamy“

... mit diesem Credo kreieren Jelena Hofmann und Sedina Halilovic Mode, die feminin und überaus elegant ist, aber auch simpel, spielerisch, leicht. Keine unnötige Schwere – lediglich den weiblichen Körper unterstreichende Silhouetten und charakter-umrahmende Features wie seidige Stoffe und besondere Allover-Drucke prägen ihr Label holyGhost. 2010 in München gegründet, hat sich die Marke etabliert – im sehr hochwertigen Ready-to-wear Bereich. Die Kollektionen sind flexibel genug, um im Alltag moderner Powerfrauen zu funktionieren, vom Büro über freie Wochenenden mit der Familie bis zum edlen Dinner-Date am Abend. Und natürlich schaffen sie eines – sie bringen uns zum Träumen!

Kurz nach der Berlin Fashion Week haben wir mit den Designerduo über aktuelle Trends, Inspirationen und persönliche Styling- sowie Interior-Tipps gesprochen. So viel sei verraten: Berlin ist pulsierend wie nie zu vor, internationale Blogger, Stars und Einkäufer tummeln sich zur deutschen Modewoche in der Hauptstadt und immer mehr Brands weichen von der klassischen Laufsteg-Show ab, zugunsten von individuellen Installationen und kreativen Präsentationen ...

Thema Ghost1
Thema Ghost2
Thema Ghost3

Welche Farben spielen im kommenden Sommer eine Hauptrolle?
Jelena: Für uns ganz klar: Weiß, Nude und Blau.

Was ist das Faszinierende an Ihrem Signature Piece – dem Jumpsuit – und wie setzen Sie ihn in der neuen Saison um?
Sedina: Besonders ist, dass es nur ein Teil ist und man sich wenig Gedanken um Kombis machen muss. Das ist ein Kleid zwar auch, aber ein Overall hat immer einen Hauch mehr Coolness. Wir setzen ihn diese Saison sehr lässig um - in Jerseys, Viskose und Seide, in schlichten Schnitten und Farben. Ganz selbstverständlich!

Sie haben gerade auf der Fashion Week die „holyGhost heroines“ präsentiert – was hat es damit auf sich?
Jelena: Wir haben authentische Frauen porträtiert, die unser Label verkörpern. Sie sind bold// wild// wonderful. Es sind „reale Frauen“ unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichen Lebenskonzepten. Eines haben sie gemeinsam – ihren starken Charakter, die Liebe zur Mode und ihre Verbindung zu holyGhost. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit Christopher Thomas – bekannt durch „New York Sleeps“, „Paris City of Light“ uvm., und zeigt auf magische Weise den Charakter der Frauen auf zwei Meter hohen Leinwänden. Wir wollten diesmal nicht wie erwartet die Kollektion zeigen, sondern eine Personifizierung der Brand schaffen und das Ergebnis ist wirklich schön ...

Ihr Fazit aus Berlin: Was kommt, was bleibt, was geht?
Sedina: Alles ist erlaubt. Es gibt keinen klaren Trend, vielmehr ist es Trend, alles zu kombinieren. Gleichzeitig und generell sehen wir aber die Tendenz zu mehr Klasse und Schlichtheit im Styling.

Gibt es bestimmte Mustertrends, die Sie besonders lieben?
Jelena: Florale Drucke sind immer schön – und Ethnomuster. Diese Prints sind zeitlos stilvoll.

München ist die Heimat Ihres Labels holyGhost, während die Berlin Fashion Week die perfekte Plattform für die Präsentation der Kollektionen ist. Was mögen Sie an beiden Städten?
Sedina: München ist gemütlich und ruhig – rundum perfekt zum Leben! Berlin hingegen ist lebendig und aufregend, chaotisch und darum sehr inspirierend.

Stichwort Inspiration – welche Lebensbereiche, Kunstformen oder Werte beeinflussen Ihre kreative Arbeit?
Jelena: Im Allgemeinen: das Reisen, unsere Herkunft und die Erfahrungen des Lebens. Im Kunstbereich faszinieren uns Fotografie und Mode in allen Facetten. Wir legen viel wert auf Loyalität, Bescheidenheit und Authentizität.

Ihr Label ist urban und clean, individuell und trotzdem vielfältig – welchen Rat geben Sie Frauen, die noch auf der Suche nach dem eigenen Stil sind?
Sedina: Keep it simple – Mode sollte Spaß machen und einfach sein. Nicht zu viel kombinieren, je weniger und fokussierter desto besser.

Inwieweit hängen Mode und Interieur zusammen?
Jelena: Beide gehören zu den „schönen Dingen“ des Lebens – zu einem gewissen Lifestyle. Interieur ist mit verschiedenen Designern, Stilen, Möbeln und ergänzenden Home-Accessoires quasi die Mode für den Lebensraum. Beide Designsparten verschönern unser Leben und spiegeln unsere Persönlichkeit wider.

Auf welches Kleidungsstück könnten Sie nicht verzichten?
Sedina: Auf ein weißes Hemd und Jeans.

... und welches Möbelstück möchten Sie zuhause nicht missen?
Jelena: Meinen Bauernschrank! Er ist das erste gemeinsame Möbelstück, das mein Mann und ich uns gemeinsam gekauft haben. Wir haben ihn auf einem Antikmarkt in München erstanden. Er ist alt und ich liebe alte Dinge. Sie machen alles Neue und Moderne gleich viel schöner.

 

© 2019 AmbienteDirect GmbH. Alle Rechte vorbehalten.