Hier können Sie sich in Ihrem Benutzerkonto einloggen.

Die schönsten Aufbewahrungsalternativen aus Glas, Keramik & Co.

Was früher total normal war, gerät – hurra – immer mehr ins Abseits: Plastikverpackungen um Lebensmittel. Zum Glück, denn neben den Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit (Weichmacher lassen grüßen) gibt es ja auch viel hübschere Alternativen der Aufbewahrung als hässliches Plastik.

Umwelt-Killer Plastikmüll

Es ist nicht an uns, den moralischen Zeigefinger zu heben, aber die folgenden Zahlen machen uns doch sehr betroffen, insofern wollen wir sie an dieser Stelle zumindest einmal erwähnt haben: Einer aktuellen Schätzung zufolge gibt es in weiten Teilen des Meeres sechsmal mehr Plastik als Plankton, in 30 Jahren wird der Plastikanteil hier höher sein als die dort lebenden Fische. Und weiter geht es mit der alarmierenden Bilanz: Wurden in den 1950er Jahren knapp noch 1,5 Millionen Tonnen Plastik pro Jahr produziert, sind es heute fast 300 Millionen Tonnen, von denen etwa 75 Prozent jährlich in die Meere gespült werden.

 

Funktional und stilvoll: hübsche Alternativen

Ein Material, das eine wundervolle Alternative zu Plastikverpackungen bietet, ist zum Beispiel Marmor (Hay oder Tom Dixon). Ob Weiß, Schwarz, Grün, Gelb, Blau oder Rot, ob mit Deckel oder ohne, diese Aufbewahrungsbehältnisse zeigen sich in jeder Küche von ihrer stilvollsten Seite und eignen sich wunderbar für Lebensmittel wie Obst und Gemüse, die von Natur aus bereits optimal mit einer Schale verpackt sind.

 

Aber auch Aufbewahrungsbehälter aus Metall, Glas, Keramik, Bambus oder Porzellan sind jetzt gefragt wie nie. Metalldosen (z.B. Iittala) verwahren Tee in Beuteln und loser Form, während Nudeln und Reis sich in Behältnissen aus Glas oder Weißblech (Alessi) extrem wohl fühlen. Kekse? Wandern in geräumige Blechdosen (z.B. Ferm Living), während Brot in Brotkästen aus Stahl frisch bleiben. Zwiebeln, Knoblauch und Kartoffeln lassen sich gut in hübschen Kupfer-Drahtkörben (z.B. von Korbo) verstauen, Bierflaschen kommen in Holzkisten (Skagerak) und Ihre Kochbücher und Magazine liegen entspannt in Allrounder-Körben aus Filz (z.B. von Muuto).

Einkaufen ohne Plastik – so geht's

Sie sehen selbst: Es gibt absolut keinen Grund für Plastikverpackungen. Und damit Sie auch gleich von Beginn an plastikfrei einkaufen können, verraten wir Ihnen zum Schluss noch ein paar Tipps, die dieses Vorhaben etwas einfacher machen:

 

  • Milch und Joghurt im Glas anstatt im Plastikbehälter kaufen
  • Obst und Gemüse vom kleinen Händler an der Straßenecke oder vom Wochenmarkt statt im großen Supermarkt (den Unterschied schmecken Sie!) – am besten aufbewahrt im mitgebrachten Obst- oder Gemüsenetz
  • Käse und Fleisch lassen sich – das müssen wir zugeben – nur schwer ohne Plastikverpackung einkaufen. Wer aber auch hier Plastik einsparenmöchte: Edelstahl- und Glasbehälter zum Einkaufen mitnehmen
  • Brot im mitgebrachten Stoffbeutel kaufen
  • Und natürlich immer, wenn möglich: Mit dem Rucksack oder dem Korb zum Einkaufen gehen
© 2019 AmbienteDirect GmbH. Alle Rechte vorbehalten.